Ich habe keine Ahnung, warum mir meine glutenfreien Reisnudeln beim Mittagessen so komplett in die Hose gegangen sind, aber sie waren definitiv ungenießbar. Das Gemüse hat mir auch irgendwie nicht ausgereicht, also habe ich mich kurz entschlossen in meiner „Backstube“ mal wieder für Euch ausgetobt und ein paar wirklich MEGA leckere Apfelmuffins mit Banane und Zimt zusammen gerührt – njom njom :). Schnell zubereitet, genial lecker und wie so oft natürlich auch noch eine gesunde Schlemmerei, weil glutenfrei und ohne raffinierten Zucker. Nur die Deko-Äpfel sind mir leider ein bisschen angebrannt, weil ich nicht darauf geachtet habe, die Muffins während dem backen mit einem Stück Backpapier oder Alufolie abzudecken. Wenn Ihr das aber macht, bekommt Ihr perfekte kleine Küchlein – in einer schönen Farbe :).
Die schmecken so gut, dass ich hier gar nicht lange „quatschen“ will…
Es geht direkt los mit dem Rezept ♡…

▶︎▶︎ ZUTATEN

Die Menge reicht für ca. 6 Apfelmuffins

50 g Teffmehl
50 g Braunhirsemehl
38 g Hirseflocken
(wer mag, kann hier auch was durch gemahlene Mandeln ersetzen)

2 kleine Äpfel
1/2 TL Apfelessig
1 EL Chiasamen + 3 EL Wasser
120 ml Mandelmilch
50 ml Ahornsirup
140 g Apfel Bananenmus
25 ml Traubenkernöl
1 TL Zimt
1 EL Apfelpektin
Prise Salz
1 EL frischer Saft einer (Bio-) Zitrone

▶︎▶︎ So wird's gemacht

Als ersten Schritt solltet Ihr die Chiasamen in ca. 3 EL Wasser einweichen, da sie gute 10 Minuten Zeit brauchen, um ein wenig aufzuquellen. Dann kann auch schon einer der Äpfel fein geraspelt werden (ich gebe zu, meine Raspel waren nicht ganz so fein 🙂 ), den anderen schneidet Ihr einfach in feine Scheiben. Den benötigen wir zum Schluss für die Deko unserer Apfelmuffins.
Dann schüttet Ihr alle Zutaten einfach zusammen in eine Schüssel und rührt das Ganze ordentlich durch. Die Muffinförmchen werden jetzt gleichmäßig mit dem Teig gefüllt und jedes Törtchen mit ein paar Apfelscheiben dekoriert. Ab geht’s für das Ganze bei 200°C Heißluft für ca. 30 Minuten in den Backofen. Wie immer trotz allem gut im Auge behalten und mit einem Holzstäbchen kontrollieren.

Gut abkühlen lassen. Wer Lust hat, kann noch ein bisschen Reissüße oder Kakao drüber streuen, als Puderzucker-Ersatz.
Lasst es Euch gut schmecken ♥︎

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Fehlermeldung ist nur für WordPress-Administratoren sichtbar

Fehler: Kein verbundenes Konto.

Bitte geh zur Instagram-Feed-Einstellungsseite, um ein Konto zu verbinden.