Momentan sieht man sie auf den Wochenmärkten an jeder Ecke: Hokkaido, Butternut & Co… Kürbisse gehören einfach in den bunten Herbst und es geht doch wirklich nichts über eine herrlich, cremige Kürbissupe. Mein Favorit ist momentan der Hokkaidokürbis, der nicht nur geschmacklich, sondern auch mit zahlreichen, wertvollen Nährstoffen überzeugt. Da ich aber schlecht jeden Tag Suppe löffeln kann, bastel ich momentan ständig an verschiedenen Rezeptvariationen. Heute sind dabei diese super leckeren Kürbis-Gnocchis entstanden. Kürbispüree kann man toll vorbereiten und aufbewahren, so gehen die Gnocchis auch im Alltag ganz schnell. Organisation ist eben alles in einer gesunden Küche :).

Das runde Fruchtgemüse überzeugt aber nicht nur mit seinem unglaublich tollen Geschmack, es steckt noch mehr in dem Kürbisgewächs, als man auf den ersten Blick erwartet. Außerordentlich reich an Wasser und Ballaststoffen, sagt das Wintergemüse den Speckpolstern schon mal prophylaktisch den Kampf an, denn die Weihnachtsplätzchen klopfen leise an unseren Türen :). Als echter Diätprofi versorgt er uns außerdem mit Vitaminen und zahlreichen Mineralien, wirkt ausschwemmend, wasserregulierend und bindet Toxine.

Echte Nährstoffbomben sind dazu Kürbiskerne. Sie bestehen nicht nur zu 45% aus hochwertigen ungesättigten Fettsäuren – man sagt Ihnen auch nach, dass sie den menschlichen Alterungsprozess verlangsamen sollen. Die Kombination ist eine echte Beauty-Wunderwaffe :). Schon alleine aus dem Grund kann man auch mal darüber nachdenken, den Schokoriegel gegen diese gesunde Knabberei zu ersetzen.

Die geballte Ladung an Nährstoffen enthalten die Kürbiskerne übrigens wieder mal angekeimt. Dafür werden die Kerne ca. 6-8 Stunden in Wasser eingeweicht, dann abgespült, SEHR GUT ABGETROPFT und 24 Stunden zum keimen in einem Keimglas oder einer Schüssel in Ruhe gelassen. Bevor der Keimling kommt, muss der Vorgang unbedingt durch Kühlung, essen oder trocknen gestoppt werden, sonst schmeckt die gesunde Nascherei schnell sehr bitter.

Hier kommt jetzt aber erstmal das Rezept für die gesunde Gnocchi Variante – ab sofort auch in einem neuen Outfit :). Das Design ist übersichtlicher geworden und Ihr könnt es bald sogar speichern und ausdrucken. Ich hoffe sehr, dass es Euch gefällt und muss meinem Bruder mal wieder DANKE sagen, weil er mir das so schön und vor allem auch schnell umgesetzt hat ♥︎

VORBEREITUNG

Kürbispüree

▷ Einfach einen ausgehöhlten Hokkaidokürbis mit Schale im Dampfgarer garen und im Food Processor oder mit dem Pürierstab zu einem cremigen Püree verarbeiten. Warm in Gläser füllen und nach dem abkühlen im Kühlschrank aufbewahren. Alternativ einfrieren, dann aber rechtzeitig auftauen :). So hat man es immer griffbereit und viele Rezepte gehen ganz schnell)

ZUTATEN

Für die Kürbis-Gnocchi (1 Person)

ca. 1 Tasse Kürbispürree
50 g Teffmehl

Für die Soße

1 TL Olivenöl
Salbeiblätter oder frische Petersilie
2-3 Tomaten oder ca. 200 g Cherrytomaten
Zwiebel (bei Unverträglichkeit einfach weglassen)
ca. 2 EL Apfelessig und ein bisschen Wasser
Salz & Pfeffer
Oregano
Kürbiskerne

ZUBEREITUNG

Zu dem Teffmehl löffelweise das vorbereitete Kürbispürree hinzugeben

Wenn der Teig eine gute Konsistenz hat und sich leicht verarbeiten lässt, kann man das restliche Püree schon mal aufessen :) und aus der Masse schöne, runde Gnocchis formen

Wasser mit Salz in einem Topf zum köcheln bringen und währenddessen 1 TL Olivenöl in einer kleinen Pfanne leicht erhitzen

Den Salbei in die Pfanne geben, knusprig anbraten und auf einem Teller parken

Die Zwiebel und die Tomaten in die Pfanne geben, ebenfalls anbraten und mit einem Schuss Apfelessig und ein bisschen Wasser ablöschen

Mit Salz, Pfeffer und Oregano abschmecken

Während die Soße weiter leicht vor sich hin köchelt, den Herd mit dem kochenden Wasser abstellen und die Gnocchis vorsichtig hineingeben. Wenn sie an der Oberfläche schwimmen, sind sie fertig

Jetzt kann man die Gnocchis entweder in einer Pfanne mit Öl nochmal ein bisschen anbraten, oder man verzichtet auf weitere Kalorien und drapiert die Dinger direkt auf einem Teller. Soße, Kürbiskerne und Salbei/Petersilie drüber, Gabel in die Hand und los geht's ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Fehlermeldung ist nur für WordPress-Administratoren sichtbar

Fehler: Kein verbundenes Konto.

Bitte geh zur Instagram-Feed-Einstellungsseite, um ein Konto zu verbinden.