Ich bombardiere Euch schon fast mit süßen „Sünden“, aber seit der Weihnachtszeit bin ich anscheinend mit dem Backvirus infiziert. Da ich auch gerade auf Hochtouren mit meinem Heilpraktiker an meiner Gesundheit arbeite und zumindest bei den herzhaft gekochten und gemüsigen Gerichten momentan oft sehr eingeschränkt bin, macht mir das backen nochmal so viel Spaß. Gesunde, süße Kleinigkeiten können schon ein echtes Highlight sein, wenn man sonst allen Leuten immer nur beim schlemmen zuschauen kann. Aus dem Grund sonnt sich auch gerade ein Apfel-Blaubeer-Kuchen in meinem Ofen, auf den Ihr Euch schon freuen dürft. Meiner Meinung nach auch ein echtes Knaller-Rezept :).
Jetzt gibt es aber erstmal eine ungewöhnliche Kombination aus Rote-Beete-Püree und Blutorange. Hört sich gruselig an, ist aber ein echtes Geschmackserlebnis. Ich persönlich finde diese ungewöhnliche Mischung sogar so gut, dass ich mir schon wieder eine neue Variante mit dem Grundrezept überlegt habe und direkt am Sonntag in meiner Hexenküche daran feilen werde. Alle Schleckermäulchen dürfen also gespannt sein, es wird nicht nur fruchtig, sondern auch schokoladig auf dem Blog :).

▶︎▶︎ ZUTATEN

150 g Amaranthmehl
100 g Teffmehl
ca. 4 EL Braunhirsemehl
1 Blutorange
Rote Beete (ca. mittlere Größe)
Prise Salz
150 ml Ahornsirup
(ich persönlich mag es nicht zu süß, deshalb nehme ich sogar weniger von dem Sirup – ca. 120 ml)
1 EL Apfelessig
1 TL Alnatura Weinsteinbackpulver 
(ich hatte es leider nicht mehr Zuhause, der Kuchen hat aber trotzdem ganz gut geklappt)
50 ml Traubenkernöl

▶︎▶︎ So wird's gemacht

  1. Die rote Bete (wenn Bio mit Schale) in kleine Würfel schneiden und in einem Topf mit Deckel ca. 10 Minuten in einem Sieb über einem Wasserbad garen lassen. Wenn die Knolle durch und abgekühlt ist, kommt sie (ohne Wasser) mit der abgeriebenen Schale und dem Saft der Blutorange in den Mixer
  2. Alle anderen Zutaten werden jetzt in einer großen Schüssel vermengt. In der Zwischenzeit könnt Ihr den Backofen schon mal auf 200°C vorheizen.
  3. Jetzt wird das rote Beete-Blutorangen-Püree unter den Teig gehoben
  4. Kuchenform einfetten oder mit Backpapier auslegen und die Masse hineingeben
  5. Fast geschafft – Das Ganze geht jetzt für ca. 45 Minuten ab in den Backofen. Mein Kuchen war innen anfangs noch leicht feucht, das zieht aber nach. Ich hole den Kuchen oft auch aus der Form raus und lasse ihn noch bei geöffneter Backofentür im Ofen stehen, bis er vollständig abgekühlt ist.
rote Beete Kuchen mit Blutorange und Kakao

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Fehlermeldung ist nur für WordPress-Administratoren sichtbar

Fehler: Kein verbundenes Konto.

Bitte geh zur Instagram-Feed-Einstellungsseite, um ein Konto zu verbinden.