„Einige Leute denken, dass eine rein pflanzliche Ernährung extrem sei. 500.000 Menschen werden jährlich der Brustkorb aufgeschnitten, eine Vene aus dem Bein herausgeschnitten und an die Koronararterie des Herzens genäht. Einige Leute würden das extrem nennen.“
Caldwell B. Esselstyn

MEINE GESUNDE ERNÄHRUNG

Angefangen hat meine verrückte Neigung, kein Fleisch mehr zu essen und Vegetarier zu werden, schon vor ca. 4 Jahren. Damals wurde ich mit unzähligen schockierenden Videos über Tierquälereien bei Facebook bombardiert und schon bald ist mir jeder Brocken Fleisch praktisch im Hals stecken geblieben. Ich konnte das einfach nicht mehr mit meinem Gewissen vereinbaren und der Verzicht war kaum ein Problem. Der Schritt zum gesunden – nicht zum klassischen „Pommes – Veganer“, kam aber gezwungenermaßen erst vor eineinhalb Jahren – wachgerüttelt nach meinen 8 allergischen Schocks und den Aufenthalten in der Notaufnahme. Irgendwas musste ich ja offensichtlich gravierend falsch machen, wenn mein System ständig so außer Rand und Band gerät. Also habe ich mich tage- und nächtelang mit dem Thema Ernährung, alternative Heilmittel und Gesundheit beschäftigt, denn das Vertrauen in die klassische Schulmedizin hatte ich schnell völlig verloren.
Was meine Gesundheit betrifft, ist es der steinigste Weg, den ich je gegangen bin, aber es war trotz allem auch die beste Möglichkeit etwas zu verändern.

WER IST DENN JETZT EIGENTLICH WIRKLICH "ESSGESTÖRT"??

Leider musste ich aber in der letzten Zeit immer wieder feststellen, dass ich auch sehr viel Gegenwind von meinem Umfeld ernte und der größte Aufhänger stellt immer wieder mein Gewichtsverlust und die „extreme“ Ernährungsweise dar. Knappe 15 kg habe ich verloren, das macht sich nicht nur auf der Waage bemerkbar, auch die Kleidergröße hat sich dadurch reduziert. Supermärkte meide ich, eingekauft wird auf dem Wochenmarkt oder im Reformhaus. Viel zu oft führe ich jetzt frustrierende Diskussionen über Magersucht, Essstörungen und sinnlose Diäten. Das ist für mich Anlass genug für diesen Blogeintrag, denn ich will unbedingt nochmal ganz klar zum Ausdruck bringen, dass ich KEINE DIÄTEN und KEINE HUNGERKUREN mache. Ich gehe lediglich so maßvoll und verantwortungsbewusst mit meinem Körper um, wie er es eben verdient und er zahlt es mir immer mehr mit Gesundheit, Kraft und Energie zurück.

Ich esse, wenn ich Hunger habe und lasse es bleiben, wenn ich satt bin. Qualität statt Quantität, natürliche Instinkte statt ferngesteuerte Lemminge der Lebensmittelindustrie und ja, abends brauche ich oft ab einer gewissen Uhrzeit wirklich keine zugeführte Energie mehr. Neben dem alltäglichen Stress, den mein Bauch nachts verdauen muss, braucht er als Nebenprodukt wirklich keine gärenden und faulenden Lebensmittel, mit denen er sich zusätzlich noch rumschlagen muss. Denn auch so ein kleiner Bauch will irgendwann einfach mal Feierabend haben und die Füße hochlegen :). Ich fühle mich mit dem Lifestyle viel wohler als rückblickend betrachtet viele vergangene Jahre, die ich antriebslos, unproduktiv und mit depressiven Launen verbracht habe. Energielosigkeit, Panikgefühle, brüchige Nägel, stumpfe und trockene Haare, schlechte Haut, Völlegefühl und eben auch Übergewicht gehören ebenfalls der Vergangenheit an. Die Liste ist endlos lang, die positiven Veränderungen ebenfalls.

Was viele Menschen ihrem Körper sinn- und maßlos, ohne jeglichen Verstand in Form von verarbeiteten Lebensmitteln zumuten und sich dann noch aus der daraus resultierenden Trägheit gemütlich auf der Couch einer weiteren Tüte Chips widmen, damit nicht nur der Teufelskreis schön rund bleibt, grenzt für mich mittlerweile an Grausamkeit – gerade, weil ich selbst auch so war und alle Auswirkungen viel zu gut kenne.

Wir sind überernährt und doch mangelernährt

Ich denke, dass das die eigentlich „essgestörten“ sind und nicht die Menschen, die sich bewusst ernähren, auf ausreichend Bewegung achten und einfach nur ihren natürlichen Instinkten folgen. Denn Nahrungsmittel die zwar nicht aussehen wie ein Chemiebaukasten, dafür aber genug davon enthalten, machen auf Dauer nicht nur süchtig, sondern vor allem auch krank…

„So if your family thinks that going vegan is crazy, and you’re doing high carb health-food, lots of fruits, healthy stuff, going to bed early, drinking water instead of vodka, if people think that’s crazy, that’s good, man. Means you are on the right track.“ 
Durian Rider

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Fehlermeldung ist nur für WordPress-Administratoren sichtbar

Fehler: Kein verbundenes Konto.

Bitte geh zur Instagram-Feed-Einstellungsseite, um ein Konto zu verbinden.